Autoren-Archive: Hagen Nickele

Tim Jauer und Dragan Kostic zum Sonntagsspiel

Der SV Sparta setzte sich am heutigen Sonntag bei Türkiyemspor am Ende mit 3:0 (0:0) durch – die Treffer erzielten Lüdtke (72.) und zweimal Hänsch (82., 85.). Al Abdah sah auf Seiten von Türkiyemspor die Gelb-Rote Karte (75.).


Hören Sie in den kommenden Tagen mehr von beiden Trainern bei Berlinsport Aktuell


Berlinsport Aktuell sprach nach Abpfiff mit den Trainern Tim Jauer (Türkiyemspor) und Dragan Kostic (SV Sparta) über das Spiel.

Zum Abhören bitte unten anklicken

Beitrag+Foto: BspA/Hagen Nickelé

OUSMANE BANGOURA IM GESPRÄCH


In der Berlin-Liga liegt TuS Makkabi nach sieben Spielen auf Platz zwei – mit einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter Füchse Berlin, der allerdings ein Spiel weniger ausgetragen hat. Dabei ist das Team von Trainer Wolfgang Sandhowe (Foto, M.) noch immer ungeschlagen (fünf Siege, zwei Unentschieden) - am Sonntag gastieren die Charlottenburger dann bei SD Croatia.


   OUSMANE BANGOURA (CO-TRAINER)

Fußballerisch machen wir unser Spiel, aber wir lassen so viele Chancen liegen. Wenn wir oben mitspielen wollen, müssen wir noch hart daran arbeiten.


Berlinsport Aktuell sprach mit Co-Trainer Ousmane Bangoura über den bisherigen Saisonverlauf, die Mitkonkurrenten an der Spitze – und das Pokal-Highlight gegen Tennis Borussia kommenden Mittwoch.

Zum Abhören bitte unten anklicken

Beitrag+Fotos: BspA/Hagen Nickelé

NACH TÜRKSPOR - SCC IM GESPRÄCH

Nach dem Berlin-Liga-Spiel zwischen Türkspor und dem SC Charlottenburg (1:1) ergab sich am 10. September erstmals für uns die Gelegenheit, mit einem Schiedsrichter zu sprechen – in diesem Fall eine weibliche Vertreterin ihrer Zunft. Wir wollten von Deniz Aylin Stankovski (früher auch unter ihrem Familiennamen Acur aktiv) wissen, wie sie die von ihr geleitete Partie als Unparteiische eingeschätzt hat, (besonders) emotionalen Spielern begegnet – und welche Ziele sie als Schiedsrichterin noch verfolgt.


        DENIZ AYLIN STANKOVSKI (BFV)

"Also wir dürfen uns natürlich nicht von den Spielern so wirklich beeinflussen lassen, aber wir dürfen auch nicht vergessen, dass Emotionen dazugehören. Wir Schiedsrichter haben meistens auch selber gespielt und wissen, wie es ist – wenn man denkt, dass man unfair behandelt wird."

Zum Abhören bitte unten anklicken


Beitrag+Fotos: BspA/Hagen Nickelé

TRAINERSTIMMEN ZUM 1:3 AM ABEND

Am Abend unterlag Berlin Hilalspor am 7. Spieltag der Berlin-Liga dem TuS Makkabi mit 1:3 (0:1). Körber brachte die Gäste früh in Führung (7.) und auch in der zweiten Halbzeit trafen die Charlottenburger durch Cheung schnell (47.). Der eingewechselte Soltanpour erhöhte dann auf 0:3 (68.), doch Hilalspor ließ sich nicht hängen und kam durch Yildirim (83.) zumindest noch zum Ehrentreffer.


Hören Sie mehr von TuS Makkabi und Co-Trainer Ousmane Bangoura in den kommenden Tagen bei www.berlinsport-aktuell.de


Berlinsport Aktuell sprach nach Schlusspfiff mit den Trainern Wolfgang Sandhowe und Ousmane Bangoura (Makkabi) sowie Ekrem Asma (Hilalspor) über die Partie.

Zum Abhören bitte unten anklicken

Beitrag+Foto: BspA/Hagen Nickelé

TRAINER HOBUSCH UND WETZEL IM GESPRÄCH

In der Bezirksliga 1. Abteilung unterlag der Adlershofer BC 08 am Sonnabend am Lohnauer Steig dem Wartenberger SV mit 1:2 (1:1). Trotz des Platzverweises gegen Siebenhüner (30.) gingen die Gastgeber unmittelbar darauf in Führung – Steinhäuser traf in seinem 100. Pflichtspiel für den ABC zum 1:0 (31.). Dem WSV gelang jedoch vor dem Pausenpfiff per Foulelfmeter noch der Ausgleich durch Reisner. Der sorgte schließlich kurz vor Schluss dann auch für den Siegtreffer der Gäste (86.). Mit jetzt neun Punkten aus fünf Spielen schoben sich die Wartenberger damit in der Tabelle auf Platz 3 vor, Adlershof liegt mit drei Zählern aus vier Partien auf dem 14. Rang.

Berlinsport Aktuell sprach nach Abpfiff mit den Trainern beider Teams – Eddy Hobusch (ABC 08) bzw. Daniel Wetzel (WSV) – über das Spiel, die Bewertung des Saisonstarts sowie kurz- und mittelfristige Perspektiven.*


Eddy Hobusch:
"Stecken jetzt nicht den Kopf in den Sand.."**

**Erklärungen: "30. Minute" = Platzverweis; "Viktor" = Viktor Geist


Daniel Wetzel:
"Nicht ein Spiel mit der gleichen Elf gespielt.."

* Beide O-Töne enthalten jeweils zu Beginn die bereits am Samstag aktuell veröffentlichten ersten Statements zum Spiel: bei Eddy Hobusch bis ca. 1:40, bei Daniel Wetzel bis ca. 2:05

Beitrag+ Fotos: BspA/Hagen Nickelé

MARTIN BROSDA IM GESPRÄCH

Nach fünf Spielen ist der SC Staaken II in der Landesliga 1. Abteilung noch ungeschlagen – und das, obwohl vor der Saison praktisch der komplette Kader ausgetauscht wurde. Zuletzt gab es jedoch "nur" zwei Unentschieden beim Köpenicker FC (5:5) und beim 1:1 am Sonntag zuhause gegen den SV Schmöckwitz-Eichwalde.


            MARTIN BROSDA (TRAINER)

Bei uns ist natürlich ein bisschen das größere Problem, dass wir komplett neu sind – aber: egal. Jetzt müssen wir zwei Wochen arbeiten, nächste Woche haben wir ja Pause. Zwei Wochen arbeiten, voll fokussieren – dann kommt Weißensee, da muss der nächste Dreier her.


Berlinsport Aktuell sprach mit SC II-Trainer Martin Brosda über den bisherigen Saisonverlauf, die Zielsetzung als Reserveteam – und den Vorteil von Englischkenntnissen.

Zum Abhören bitte unten anklicken

Beitrag+Fotos: BspA/Hasso Nickelé
Bearbeitung: BspA/Hagen Nickelé

Der Aufsteiger SV Tasmania hat nach zehn Spielen in der Regionalliga Nordost eben so viele Punkte erzielt. Am Sonntag gab es im Heimspiel gegen Union Fürstenwalde ein 3:3, bei dem die Neuköllner nach der ersten Stunde wie der sichere Sieger aussahen – und am Ende noch mit einem Punkt zufrieden sein mussten. Dabei ragte der dreifache Torschütze Emre Demir heraus.


              Abu Njie (SV Tasmania)

"Die Art und Weise, wie wir Fußball spielen, ist schon gut {...}. Aber sie müssen halt lernen, was in der Regionalliga Nordost ist: die Wucht, die die Liga nun mal hat, und die Effektivität. Da müssen wir nicht so sorglos mit den Torchancen umgehen, sondern sollten sie auch nutzen. Dann würden wir in der Punktzahl auch weit mehr haben.


Berlinsport Aktuell sprach nach Abpfiff der Partie mit Trainer Abu Njie über das Auf und Ab der 90 Minuten, den Personalstand – und die Zwischenbilanz nach zehn Spielen in der Regionalliga.

Zum Abhören bitte jeweils unten anklicken*

*Im Interview erwähnte Namen: "Emmo" (Emre Demir), "Mo" (Maurice Froelian), "Mert" (Mert Sait)

Beitrag+Fotos: BspA/Hagen Nickelé

FARUK NAMDAR IM GESPRÄCH

Am Sonntag verlor Türkiyemspor sein erstes Punktspiel unter dem "Trainer-Rückkehrer" Faruk Namdar auf eigenem Platz mit 1:2 gegen Al-Dersimspor. Mit Ausnahme des 5:0-Siegs am 2. Spieltag beim SCC haben die Kreuzberger somit alle weiteren vier verloren und liegen aktuell auf Platz 15. Am Freitag steht dazu die hohe Hürde beim Tabellenführer Füchse Berlin auf dem Programm.


Türkiyemspors nächste drei Spiele: Füchse (A, 17.09.), SV Sparta (H, 26.09.), Türkspor (A, 29.09.)


Es ist aber nun auch schon der dritte Trainer bei Türkiyem seit Saisonbeginn auf der Bank: nach Simon Rösner, der kurzfristig noch einer Offerte des Oberligisten Eintracht Mahlsdorf folgte, und Ex-Profi Francis Banecki, der unter denkbar schwierigen Umständen antrat, ist nun mit Namdar wieder ein alter Bekannter im Amt. Der 47-Jährige leitete das Team schon von November 2019 bis August 2020 an, bevor im weiteren Verlauf Bora Emre Dogan das Training übernahm.


             FARUK NAMDAR (TRAINER)

 Die Mannschaft braucht drei, vier Wochen Zeit, auch was Kondition und Zweikampfverhalten betrifft – daran müssen wir arbeiten. Und wir brauchen im Winter noch Spieler für die Positionen, wo wir schwach besetzt sind.


Berlinsport Aktuell sprach mit Faruk Namdar über die vereinbarte Dauer seines Engagements, die kurzzeitigen Episoden seiner beiden Vorgänger – und wo der Hebel angesetzt werden muss.

Zum Abhören bitte unten anklicken

 

Beitrag+Fotos: BspA/Hagen Nickelé

MATTHIAS WOLK UND NORMAN EHMIG ZUM 0:0

Die beiden Teams trennten sich am Sonntag im Stadion Hakenfelde torlos unentschieden – die Gäste ließen den Aufstiegsaspiranten somit in der Tabelle nicht vorbei. Nach vier abolvierten Partien belegen die Vereine mit jeweils fünf Punkten die Plätze 10 und 11.

Berlinsport Aktuell sprach nach Schlusspfiff mit den Trainern Matthias Wolk (Teutonia) und Norman Ehmig (Mahlsdorf II) über die Partie.

Zum Abhören bitte unten anklicken

Beitrag+Fotos: BspA/Hasso Nickelé
Bearbeitung: BspA/Hagen Nickelé

TRAINER BINICI UND RIEDEL ZUR SITUATION

Das Unentschieden im direkten Aufeinandertreffen am Freitagabend half beiden Teams nicht weiter – Türkspor (5 Spiele, 1 Punkt) und der SC Charlottenburg (4 Spiele, 3 Punkte) sind nach dem 5. Spieltag nun sogar die einzigen beiden Vereine in der Berlin-Liga, die noch keinen Sieg vorweisen können. Schon richtet sich der Blick aber wieder nach vorne: Türkspor muss am kommenden Sonntag beim stark gestarteten BSV Al-Dersimspor antreten, der SCC bereits am Donnerstag im Mommsenstadion (19.30 Uhr, vorgezogene Partie) gegen Stern Marienfelde sowie am Sonntag an selber Stelle gegen den SV Empor.*


Umut-Ugur Binici:
"Für mich ist Füchse das leichteste Spiel.."


Jörg Riedel:
"Im Moment sind wir noch nicht auf dem Level.."

*Der Beitrag wurde nachträglich korrigiert

Beitrag+ Fotos: BspA/Hagen Nickelé