Regionalliga Nordost: Vor dem 10. Spieltag

Der BFC Dynamo bleibt auch vor der 10. Runde der Regionalliga Nordost, die bereits am morgigen Tag der Deutschen Einheit ausgetragen wird, das beste der fünf Berliner Teams. Mit einem souveränen 3:1-Sieg beim VfB Auerbach belegt die Mannschaft von Trainer René Rydlewicz weiter den 2. Platz in der Nordost-Staffel mit nunmehr 19 Punkten.

BFC Dynamo: In Top-Form gegen Meuselwitz

Gut drauf: der BFC und Torschütze Joey Breitfeld
Dadashov per Foulefmeter und Breitfeld hatten Dynamo bereits eine sichere Pausenführung beschert, kurz nach dem Wechsel sorgte erneut Dadashov dann für das vorentscheidende 3:0. Für die Gastgeber reichte es nur noch zum Ehrentreffer kurz vor Spielende. Am Dienstag empfängt der BFC im Jahnsportpark nun den ZFC Meuselwitz und ist in der aktuellen Form gegen den Tabellen-12. natürlich Favorit.
Das Maß der Dinge in der Regionalliga Nordost bleibt allerdings der FC Energie Cottbus. Neun Spiele, neun Siege - der frühere Bundesligist liegt bereits acht Punkte vor Dynamo und hat das direkte Duell mit dem Verfolger auch schon für sich entscheiden können.

Hertha II: Siege bislang rar

Am Freitagabend hatte die Reserve von Hertha BSC mit 0:2 das Nachsehen im Stadion der Freundschaft. Jeweils ein frühes Tor von Weidlich bzw. Ziegenbein pro Durchgang sorgten für einen ungefährdeten Erfolg der Cottbusser. Am Dienstag wartet mit dem Spitzenspiel beim Tabellendritten Lok Leipzig allerdings eine echte Bewährungsprobe auf den Spitzenreiter.
Die "Hertha-Bubis" bleiben angesichts von vier Niederlagen in den letzten fünf Partien auf Platz 14 der schwächste Berliner Vertreter im Nordosten. Am Dienstag empfängt man dann Budissa Bautzen, die am Sonnabend nicht über ein 1:1 gegen den Berliner AK hinauskamen.

Berliner AK: Zwischenbilanz zufriedenstellend

Im zweiten Jahr die Nr. 1: Jakub Jakubov (BAK)
Die Führung der Gastgeber Mitte der ersten Halbzeit konnte Küc nur wenige Minuten später für die Athleten egalisieren. Mit Platz 8 und einer ausgeglichenen Bilanz - jeweils drei Siege, Unentschieden und Niederlagen - dürfte man als Zwischenergebnis rund um das Poststadion angesichts des Umbruchs vor der Saison recht zufrieden sein. Gegen den VfB Auerbach ist dazu eine positive Gestaltung des Kontos durchaus im Bereich des Möglichen.

Viktoria: Mit Negativserie nach Nordhausen

Wiedergutmachung heißt dagegen wohl das Schlagwort beim FC Viktoria 89 und der VSG Altglienicke. Wobei im Fall von Viktoria das Übel tiefer zu sitzen scheint. Die Himmelblauen wurden immerhin vor der Spielzeit als einer der möglichen Konkurrenten des FC Energie an der Spitze gehandelt, mittlerweile ist davon keine Rede mehr.
Am Samstag unterlag man Schlusslicht FSV Luckenwalde, obwohl ein 0:2 zwischenzeitlich aufgeholt worden war, in letzter Minute 2:3 und ermöglichte dem bisherigen Schlusslicht somit den ersten Saisonsieg überhaupt. Für die Mannschaft von Trainer Thomas Herbst dagegen war es die dritte Niederliga in Folge, im Klassement rutschte man auf Rang 13 ab. Beim Tabellenfünften Wacker Nordhausen könnte diese Negativserie nun ihre Fortsetzung finden - allerdings punktete Viktoria auswärts bislang besser als in den Heimspielen.

VSG auf dem Boden der Tatsachen

Das letzte Spiel schnell abhaken: Miroslav Jagatic (VSG)
Auch der Aufwärtstrend bei der VSG Altglienicke erhielt am vergangenen Spieltag einen herben Dämpfer. Gegen Union Fürstenwalde unterlag die Elf von Trainer Miroslav Jagatic im Jahnsportpark mit 0:5. Zur Pause war die Partie dabei noch torlos, mit dem ersten Gegentor kurz nach dem Wechsel brachen dann die Dämme.
Überraschend angesichts der Tatsache, dass der Neuling mittlerweile Fuß gefasst hat im Nordosten - zuvor war man immerhin fünfmal ungeschlagen geblieben. Durch die Klatsche muss man sich nun erst mal mit dem 10. Platz begnügen. Dienstag geht es zum Vorletzten nach Luckenwalde - Gelegenheit also, die Scharte schnell auszuwätzen. Selbstverständlich mit der nötigen Bodenhaftung - sonst könnte es den Altglienickern gegen den FSV so ergehen wie Viktoria.
Beitrag+Fotos: Berlinsport Aktuell/Hagen Nickelé

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.